Das Gesetz vom 7. August 2012 zur Änderung des geänderten Gesetzes vom 1. August 2007 über die Organisation des Elektrizitätsmarkts hat eine rechtliche Grundlage für die Verantwortlichkeiten der Verteilernetzbetreiber und die organisatorischen Prinzipien im Hinblick auf die Einführung einer nationalen Infrastruktur mit Zugang zu öffentlichen Ladestationen geschaffen.

Das Gesetz bildet zugleich die rechtliche Grundlage für die großherzogliche Verordnung vom 3. Dezember 2015 in Bezug auf die öffentliche Infrastruktur im Zusammenhang mit elektrischer Mobilität, welches die Funktionalitäten der Infrastruktur, die technischen Spezifikationen, die Gesamtanzahl der Ladestationen, den Zeitplan und die allgemeine Organisation der Einführung durch die Verteilernetzbetreiber festlegt.

Die großherzogliche Verordnung vom 3. Dezember 2015 legt insbesondere die Aufgaben der Verteilernetzbetreiber im Rahmen der Einführung einer öffentlichen Infrastruktur in Verbindung mit elektrischer Mobilität im Hoheitsgebiet, die technischen Spezifikationen der öffentlichen Ladestationen und des gemeinsamen Zentralsystems wie auch die Installation der öffentlichen Ladestationen fest.

Großherzogliche Verordnung vom 3. Dezember 2015 in Bezug auf die öffentliche Infrastruktur im Zusammenhang mit elektrischer Mobilität (nur in Französisch).

Mit Ministerialverordnung vom 5. Februar 2016 wurde ein allgemeiner Lageplan beschlossen, der einerseits die Anzahl der auf den Park & Ride-Parkplätzen vorgesehenen Ladestationen sowie die Anzahl der Ladestationen auf öffentlichen Parkplätzen beziehungsweise öffentlichen Parkflächen jeder Gemeinde festlegt.

Ministerialverordnung vom 5. Februar 2016, die einen allgemeinen Lageplan für die öffentliche Infrastruktur im Zusammenhang mit elektrischer Mobilität festlegt (nur in Französisch).